Breitscheid 05
:: D.H. 104 Dove
:: Messerschmitt Bf-108 Taifun
:: Harvard T6
:: P51 Mustang Air to Air
:: YAK-11
:: P51 Mustang


 Zurück zur Übersicht
 

Messerschmitt ME Bf-108 Taifun "D-EBEI"
Pilot: Karsten Uwe Badow

Der Flugzeugtyp Bf 108 "Taifun" wurde für den Europa-Rundflug 1934 als Konkurrenz zur Fieseler Fi 97 und Klemm Kl 36 entwickelt. Auch heute noch besticht die Maschine durch ihre elegante Linienführung und ihre Flugleistung. Belegt wird dies auch durch die damaligen Erfolge, u.a. durch den Höhenweltrekord von 9125 m im Jahr 1939 mit dem Chefpiloten der Hirth- Motorenwerke und durch viele weitere Rekordflüge mit der Fluglegende der 30er Jahre, Elly Beinhorn, die ihr den Beinamen "Taifun" gab. Bei Messerschmitt sind von der Bf 108 in den Versionen A-D ca. 900 Flugzeuge gebaut worden. Nach dem Krieg wurden noch ca. 300 Flugzeuge in Frankreich hergestellt.

Diese Taifun mit der Werksnummer 2246 wurde am 1. Juni 1940 eingeflogen.
Das Flugzeug wurde der Luftwaffe überstellt und dann 1943 von der US-Navy in Tunesien entdeckt. Wieder instandgesetzt kam sie später über Sizilien in die USA. Sie wurde am 26.11.1990 nach Deutschland zurückgeführt und auf der Lufthansa Basis Hamburg restauriert. Im Mai 1993 wurde das Flugzeug von Frau Elly Beinhorn in Hamburg auf ihren Namen getauft und kann seitdem auf Flugtagen bewundert werden. (Quelle: Deutsche Lufthansa Stiftung)

Als Konkurrenz zu den Fiesler Fi 97 und Klemm Kl 36 Modellen für den Europarundflug, galt die Messerschmitt M 37 wegen ihres geringen Gewichts, Spaltflügeln, Landeklappen und des einziehbaren Fahrgestells als bahnbrechendes Reiseflugzeug.

Erstmalig 1934 in Ganzmetallbauweise konstruiert, bewies Messerschmitt (weitere Info) die Überlegenheit dieses Flugzeuges durch zahlreiche Erfolge und Auszeichnungen. Die Bezeichnung M 37 wurde nach den neuen Richtlinien des Reichsluftfahrministeriums in die Bezeichnung BF-108 umbenannt. Den Beinamen "Taifun" erhielt die BF-108 1935 nach einem weiteren Flugrekord von der deutschen Fliegerin Elly Beinhorn.

Insgesamt wurden 885 Maschinen als Reiseflugzeuge gebaut und dienten im Verlaufe des 2. Weltkrieges als Verbindungs- oder Umschulflugzeuge für die Messerschmitt Me (BF-) 109. In Lizenz wurde die "Taifun" nach dem Krieg noch eine zeitlang bei der französichen S.N.C.A. (später Nord) als "Nord 1002 Pingouin" produziert.

 
Biplanes.de Air-To-Air